Details

Die Funktion des Peisistratiden-Exkurses in Thukydides'


Die Funktion des Peisistratiden-Exkurses in Thukydides' "Geschichte des Peloponnesischen Krieges"


1. Auflage

von: Julian Kroth

12,99 €

Verlag: Grin Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 08.11.2019
ISBN/EAN: 9783346054210
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 18

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Historisches Institut), Veranstaltung: Die griechische Tyrannis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Hausarbeit ist es, die Funktion herauszuarbeiten, die der Peisistratiden-Exkurs im Geschichtswerk des Historikers Thukydides erfüllt. Dafür wird zunächst zur Kontextualisierung die Tyrannis der Peisistratiden-Dynastie in ihren Grundzügen umrissen. Anschließend werden die Äußerungen des Historikers über die Peisistratidenzeit ausgewertet und mit der öffentlichen Meinung der Athener verglichen. Da sich eine Bestimmung der Funktion des Exkurses nicht bei einer isolierten Betrachtung verwirklichen lässt, soll zuletzt der Kontext untersucht werden, in den der Peisistratiden-Exkurs formal eingearbeitet ist; dafür wird die Alkibiadeshandlung in aller Kürze zusammengefasst, wobei der Fokus auf der Person des Alkibiades und seiner politischen Entwicklung innerhalb des demokratischen Systems in Athen liegt. Auf dieser Grundlage wird der Zusammenhang zwischen der Alkibiadeserzählung und dem Peisistratiden-Exkurs herausgestellt, um abschließend ein Fazit über die Funktion des Exkurses ziehen zu können.

Zu der Zeit, als der griechische Geschichtsschreiber Thukydides seine Geschichte des Peloponnesischen Krieges schrieb, hatte es seit Generationen keine Tyrannenherrschaften mehr in Griechenland gegeben. Ungebrochen war allerdings das Interesse der Griechen an dieser vergangenen Phase ihrer Geschichte, die in der heutigen Geschichtswissenschaft - in Abgrenzung zu der Tyrannis des hellenistischen Zeitalters - als "ältere" Tyrannis bezeichnet wird. Die Bewertung dieser Tyrannen fiel überdies mehrheitlich negativ aus. Eine dieser Tyrannenherrschaften, die besonders in der kollektiven Erinnerung der athenischen Polis haften blieb, war die des Aristokraten Peisistratos und ihm nachfolgend seines Sohnes Hippias, die - im Vergleich zu den übrigen Tyrannenherrschaften - eine ungewöhnlich lange Dauer hatte. Die Tyrannis der Peisistratiden-Dynastie stand für die unterdrückende Gewaltherrschaft eines despotischen Alleinherrschers. Dieses negative Bild der Peisistratidenherrschaft führte zu einer tiefsitzenden Furcht der Athener vor der Tyrannis. Auch im Geschichtswerk des Thukydides findet die Herrschaft der Peisistratiden Erwähnung. Allerdings zeigt sich, dass Thukydides' Bild der Peisistratidenherrschaft deutlich von dem seiner Zeitgenossen abweicht.
Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Historisches Institut), Veranstaltung: Die griechische Tyrannis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Hausarbeit ist es, die Funktion herauszuarbeiten, die der ...

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Österreichs, Band 90/2006
Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Österreichs, Band 90/2006
von: Institut für Ur- u.Frühgeschichte Universität Wien
PDF ebook
80,00 €