1. Kapitel

Dieses Buch handelt von einem Jungen, der von allen nur Gummi-Tarzan genannt wurde.

So hieß er natürlich nicht wirklich.

Sein richtiger Name war Ivan Olsen.

Das hier ist Ivan Olsen:

Wie du siehst, war Ivan Olsen nicht besonders groß.

Eher etwas zu kurz geraten und mickrig – und keine direkte Schönheit.

Er hatte weder große Muskeln noch sich jemals mit irgendwem geprügelt.

Dafür steckte Ivan Olsen umso mehr Kloppe ein.

Das mit der Klopperei mag vielleicht lustig klingen.

Aber frag Ivan Olsen mal, wie er das fand.

Ivan fand das gar nicht lustig.

 

Wenn er keine Kloppe bekam, verpasste man ihm Hosenwasser oder sperrte ihn auf dem Schulklo ein.

Das fand Ivan Olsen auch kein bisschen lustig.

Die großen Jungs waren die Gemeinsten.

»Na, Micker-Ivan«, sagten sie und zogen ihn an den Haaren und Ohren. »Zeig uns deine Muckis!«

»Lasst mich in Ruhe«, rief Ivan und schlug mit seinem Schulranzen nach ihnen. »Ich habe keine Muskeln – das wisst ihr ganz genau.«

»Komm schon, Micker-Ivan«, sagten die großen Jungs breit grinsend. »Zeig uns deine Muckis!«

Sie schoben Ivans Ärmel hoch und begutachteten seine dünnen weißen Zahnstocher-Arme.

»Oje«, sagten sie. »Du hast recht, Micker-Ivan, deine Muckis sind nicht größer als Hasenköttel.«

Sie lachten sich scheckig und verpassten ihm aus lauter Jux und Tollerei Hosenwasser auf dem Schülerklo, wo die Lehrer sie nicht sahen.

Dazu hoben die großen Jungs – die sich im Pulk immer unheimlich stark fühlten – Ivans Po so unter den Wasserhahn, dass das kalte Wasser unterm Bund durch die Hosenbeine in die Gummistiefel lief.

Hose und Gummistiefel waren danach klitschnass.

Im Winter war das Hosenwasser am unangenehmsten, weil es passieren konnte, dass die nassen Hosenbeine auf dem Heimweg von der Schule zu Eis gefroren.

Sie wurden dann steif wie dicke Pappe – und Ivan watschelte wie eine Ente.

»Harr, harr, harr«, lachten die großen Jungs mit tiefen Schnarrstimmen. »Harr, harr … Habt ihr das gesehen? Ivan Olsen hat sich in die Hose gepisst.«

»Klappe«, schrie Ivan.

Aber natürlich hielten die großen Jungs nicht die Klappe.

Sie lachten nur noch lauter und schnarrender, als hätten sie Schmirgelpapier verschluckt.

Hier siehst du die großen Jungs lachen:

»Du bist ein echtes Ferkel, Ivan! Was sagt deine Mutter dazu?«

 

Ivan Olsens Mutter sagte nicht viel dazu.

Wenn Ivan mit einer nassen Hose nach Hause kam, schüttelte sie wortlos den Kopf und hängte die Hose über eine Leine im Badezimmer.

Ivan Olsens Mutter fand, dass Hosenwasser eine echte Ferkelei war.

»Jetzt hab ich aber bald die Nase voll von euren Wasserschlachten«, murmelte sie, während sie seine Hose über die Leine hängte. »Gestrichen voll …«

Das war alles, was Ivan Olsens Mutter dazu sagte.

Dafür sagte sein Vater, Herr Olsen, umso mehr. Er ging jedes Mal in die Luft wie eine Rakete.

»Himmelherrgott«, rief er. »Hast du schon wieder Hosenwasser verpasst bekommen?«

»Jaaa …«, antwortete Ivan.

»Das darf doch nicht wahr sein!«, sagte sein Vater und schlug so fest mit der Faust auf den Tisch, dass seine Kaffeetasse auf und ab hüpfte. »Du musst lernen, dich zu wehren, Junge. Hau zurück wie ein echtes Mannsbild.«

Und dann schlug Ivans Vater – Herr Olsen – noch einmal auf den Tisch.

»Was ist ein echtes Mannsbild?«, fragte Ivan.

»Ein echtes Mannsbild«, rief sein Vater, »das ist einer, der zurückhaut.«

»Das kann ich nicht«, sagte Ivan. »Ich kann niemanden schlagen, das weißt du genau.«

»Das ist ja das Drama«, rief sein Vater. »Du bist schon ein echter Waschlappen.«

»Jaaa …«, antwortete Ivan Olsen. »Das bin ich wohl.«

»Herrjemine«, rief sein Vater und sprang auf. »Was hab ich armer Mann getan, dass ich mit so einem Schwächling von Sohn gestraft werde?«

»Das kann ich dir leider nicht beantworten«, sagte Ivan Olsen.

 

Ivan lernte jeden Tag eine Menge.

In der Schule lernte er alles über Hosenwasser und Kloppe – und zu Hause lernte er, dass Jungs sich wie echte Mannsbilder benehmen und zurückhauen sollten.

Sonst war man ein Waschlappen.

Es war wahrlich nicht immer leicht, Ivan Olsen zu sein.

2. Kapitel

Ivan Olsen und seine Mitschüler waren in der Schule, um Buchstaben und solche Sachen zu lernen.

Aber das lief nicht so gut.

Jedenfalls nicht für Ivan.

Immer wieder vergaß er die Namen der Buchstaben, die alle irgendwie gleich aussahen. Und wenn sie dann auch noch in einem Buch standen, glichen sie langen Reihen von Ameisen, die übers Blatt krabbelten.

Fast alle anderen Kinder lernten problemlos das Alphabet, ein paar von ihnen lasen sogar schon richtige Bücher.