cover
Horst Bieber

Zwei Krimis: Was bleibt, ist das Verbrechen/ ...acht, neun... aus?

Zwei Cassiopeiapress Romane des Deutschen Krimipreisträgers in einem Band





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Zwei Krimis: Was bleibt, ist das Verbrechen/ ...acht, neun, aus?

von Horst Bieber

 

dieser Digitalausgabe 2014 by Alfred Bekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.alfredbekker.de

postmaster@alfredbekker.de

 

Die EDITION BÄRENKLAU wird herausgegeben von Jörg Martin Munsonius

www.editionbaerenklau.de

 

Der Umfang dieses Ebook entspricht 613 Taschenbuchseiten.

 

Was bleibt, ist das Verbrechen

Kriminalroman von Horst Bieber

 

 

© dieser Digitalausgabe by Alfred Bekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.alfredbekker.de

postmaster@alfredbekker.de

 

EDITION BÄRENKLAU, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius

DIE INFO-SEITE RUND UM DIE PRODUKTE DES VERLAGES FINDEN SIE UNTER:

www.editionbaerenklau.de

 

Was bleibt, ist das Verbrechen, Krimi von Horst Bieber, 2011/14

Cover & Layout: Steve Mayer, 2014

Korrektorat Antje Ippensen

 

 

Für die erste Juniwoche hatte auch die Dämmerung viel zu früh eingesetzt. Auf dem Parkplatz, den eine Mauer von der Schlucht abtrennte, standen riesige Pfützen, ein böiger Wind kräuselte ihre Oberflächen, es troff nur so von den Bäumen und bei jedem Windhauch prasselten Sturzgüsse herab. Thilo hatte an dem Abend einiges getrunken, bei der rechtsmedizinischen Untersuchung wurden später 1,5 Promille festgestellt. Warum er ohne Jacke und Mantel nach draußen gegangen war, wurde nie geklärt. Er verschwand wortlos und unbemerkt aus der Gaststube und aus dem Leben aller seiner Freunde, und kam nicht mehr zurück.“

 

20 Jahre später lädt die Zwillingsschwester Thea die Freunde von damals zu einer Wiedersehensfeier ein. Auch ihren früheren Freund Rolf Kramer, der inzwischen als Privatdetektiv arbeitet. Nicht ohne Hintergedanken!

Denn es gibt neue Informationen, dass der Tod des Bruders kein Zufall war. Rolf Kramer muss lernen, wie wenig er doch damals seine Freunde wirklich kannte.

Das Treffen wird wohl ein Abschied auf ewig. Von der Vorstellung die er von seiner Vergangenheit gehabt hatte, von seiner Jugendliebe Thea und von der Stadt, die sich nicht unterscheidet von anderen Städten, wenn es um ein Tötungsdelikt geht.

Denn es ist nur zu wahr: Einem Verbrechen in der Nachbarschaft zum Opfer zu fallen, ist nicht jedermanns Sache – aber so etwas passiert ja Gott sei Dank immer nur bei den anderen…

 

 

 

 

Personenverzeichnis:

1. Dr. Thea Schabranski [Rechtsanwältin in Würzburg]

2. Thilo Schabranski [Theas verstorbener Zwillingsbruder]

3. Hans-Peter Beck, [Eigentümer der Chemischen Fabrik Beck & Falke in Neustadt/Ulitz] [Eltern: Eberhard Beck und Adrienne Falke-Beck]

4. Christian Neufel [Prokurist in München]

5. Cordula (genannt Dula) Oppenstedt [Galeristin in Neustadt]

6. Martin Adler(mit Spitznamen Adlerauge) [Ingenieur in Veitshöchsheim]

7. Rolf Kramer [Privatdetektiv in Tellheim.)

8. Corinna Altmann/Etzel [Hausfrau und Mutter in Fulda]

9. Sonja Drexler [Nachtbarbesitzerin in Neustadt]

10. Klaus Etzel (mit Spitznamen Klein-Attila, verheiratet mit Corinna Altmann) [kaufmännischer Angestellter in Fulda]

Diese eng befreundeten "Zehn schlimmen Finger" haben vor zwanzig Jahren gemeinsam Abitur am Jean-Paul-Gymnasium in Neustadt an der Ulitz gemacht.

Tina Schabranski Theas und Thilos zwei Jahre jüngere Schwester.

Anke Ludwig auch Jean-Paulianerin, ein Jahrgang jünger als die Schlimmen Finger, heute Hotelbesitzerin in Neustadt/Ulitz

Brigitte Moll Schülerin auf dem Jean-Paul, als ihr Vater Richard Moll ermordet wurde.

Alfons Kullisch Mathe- und Physiklehrer, als "gestreiftes Ferkel" bei seinen Schülern verhasst.

Milli Wirth bediente in der Wolfsbachschlucht

Jutta Wirth Millis ältere Schwester, unglücklich verheiratet mit Georg Mühlen.

Heidrun Falke bei der Aufteilung eines Erbes sehr benachteiligt.

Guido Sandmann Jean-Paulianer, ein Jahrgang älter als die Schlimmen Finger.

Ann-Katrin von Zeeden Sandmanns Ehefrau.

Erwin Stange glück- und erfolgloser Kriminalbeamter.

 

Alle Personen und Namen sind frei erfunden, ebenso alle Taten und Ereignisse, die im Jahre 2010 spielen. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen wäre rein zufällig. Das gilt auch für das Jean-Paul-Gymnasium in Neustadt. Selbst die Orte Tellheim und Neustadt an der Ulitz existieren real nicht.