Das Elbenkrieger-Profil: Kriminalroman

Alfred Bekker

Published by BEKKERpublishing, 2016.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Das Elbenkrieger-Profil

Copyright

Prolog

Die Tote in Telgte

Letzte Ausfahrt Ladbergen

Der Freak aus Kattenvenne

Ein Elbenkrieger in der Achtermannstraße

Traumhenker und Schwarzer Tod

Mit den Augen eines Elben

Elbenmagie in Borghorst

Eine Warnung in Tecklenburg

Der Würger von Osnabrück

Um ein Haar in Borghorst

Zwei Verhöre und der Traumhenker

Die Nacht der Toten

Morgengrauen

Leichenschau

Verdächtige und Zeugen

Zugriff in Kattenvenne

Gefährten

„Nichts als die Wahrheit, die reine Wahrheit!“

Die Augen der Mörderseele

Das Elbenkrieger-Profil

Kriminalroman

von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 350 Taschenbuchseiten.

Ein Serienkiller geht um im Münsterland, sein letztes Opfer wird auf dem berühmten Mittelalter-Markt von Telgte gefunden. Doch während Kriminalhauptkommissar Sven Haller von der Kripo Münster und Kriminalpsychologin Anna van der Pütten im Dunkeln tappen, heftet sich ein Ermittler an die Fersen des irren Mörders, der selbst wahnsinnig zu sein scheint: Er nennt sich Branagorn der Elbenkrieger und behauptet, aus einer anderen Welt zu stammen. Doch er scheint der Einzige zu sein, der es mit dem Mörder aufnehmen kann ...

Cover: Steve Mayer

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

Das vorliegende Buch erschien in abweichender Fassung unter dem Titel DER TEUFEL VON MÜNSTER im Emons Verlag. Die vorliegende Fassung entspricht der ursprünglichen Intention des Autors.

© dieser Ausgabe 2016 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Prolog

Wer ist schon fähig, darüber zu richten, was der Traum, was der Wahn und was die wirkliche Welt ist - außer dem Herrn? Und geht es nicht vielen von uns wie dem Besessenen in der Geschichte von den Schweinen zu Gerasa, den Jesus nach dem Namen fragt und der da antwortet: „Mein Name ist Legion, denn viele sind wir.“Branagorn von Corvey (auch bekannt als Fra Branaguorno d'Elbara), in den Jahren 989-1002 Lehrer, Erzieher und Berater von Kaiser Otto III.

––––––––

Sire, geben Sie Narrenfreiheit!

Mynona (alias Salomo Friedlaender; 1871-1946)

Die Tote in Telgte

Der Blick durch das Zielfernrohr zeigt den Körper einer jungen Frau. Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass es eine Frau ist, denn ihr Schädel ist vollkommen kahl. Sie lehnt mit dem Rücken gegen das Wagenrad eines Anhängers. Ihr Blick ist starr und tot, die Augen weit aufgerissen, die Züge eine Maske puren Entsetzens. Das Fadenkreuz ist genau auf den Hals ausgerichtet, wo noch immer Blut austritt und dann von der Kleidung aufgesogen wird.

Ein Mann kommt herbei. Er trägt die Gewandung eines mittelalterlichen Händlers. Das Trinkhorn entfällt ihm vor Schreck. Met spritzt heraus. Er ruft laut und versucht dabei, den Sound der Mittelalter-Rockband mit der nervtötenden Leier zu übertönen. Seine Stimme klingt heiser. Es dauert nicht lange und andere kommen herbei. Ein kleiner Menschenauflauf bildet sich.

„Notarzt!“, ruft jemand.

Nein, für den ist es zu spät.

Viel zu spät.

Das Entsetzen breitet sich aus wie eine ansteckende Krankheit. Nur eine einzige Seele empfindet jetzt so etwas wie Zufriedenheit. Nein, eher Genugtuung. Und auch das nur für einen sehr kurzen, raren Moment, der rasch verfliegt. Ein paar Herzschläge – länger dauert es nicht.

Schließlich senkt sich der Blick durch das Zielfernrohr, obwohl es kaum möglich ist, sich aus dem Bann der Ereignisse zu befreien.

Eine Hand greift in die weiten Taschen des Gewandes und fühlt nach den Büscheln mit Haaren, die sich darin befinden. Dichtes, dickes Haar ist es. Erinnert schon fast mehr an die Mähne eines Pferdes als an das Haar einer Frau. Es fühlt sich auf jeden Fall gut an.

Ein Gedanke drängt sich auf.

Jetzt gehört es mir!

*

„Danke, dass Sie so freundlich waren, mich mitzunehmen“, sagte Anna van der Pütten. Sie war 31, Kriminalpsychologin, hatte dunkelbraunes, schulterlanges Haar, das sie mit ein paar Nadeln zu einer Frisur aufgesteckt hatte, die ihr im Moment reichlich ramponiert vorkam. Es hatte alles etwas schnell gehen müssen, und zu allem Überfluss war ihr Wagen gerade heute in der Werkstatt. Aber auf so etwas nahmen Mörder leider keine Rücksicht. Und Serienkiller schienen in dieser Hinsicht besonders rücksichtslos zu sein. Ein halbes Jahr Pause ohne Mord und dann zielsicher einen Tag heraussuchen, an dem es einem schlecht passte. Fast konnte man dahinter böse Absicht vermuten. Oder doch eher eine Projektion meinerseits!, überlegte Anna, die gerade damit beschäftigt war, den Inhalt ihrer Handtasche zu ordnen. Nicht, dass es nötig gewesen wäre, dort für Ordnung zu sorgen. Vielmehr war das eine Art Ritual für sie, dass der Konzentration diente. Geordnete Tasche, geordneter Geist. Ein kleiner Trick, um umzuswitchen und kurzfristig alles vergessen zu können, was bis vor ein paar Minuten noch wichtig erschienen war und jetzt nichts als geistigen Ballast darstellte, den man so schnell wie möglich loswerden musste, um sich auf die nächste Anforderung zu sammeln. In Anna van der Püttens Beruf war dies ein immer wiederkehrendes Problem. Man hatte sich in einem Gespräch mit einem Patienten sehr stark auf dessen jeweilige Problematik eingelassen, war tief in die traumatisierenden Erlebnisse eines Menschen, der überfallen worden war, eingestiegen und musste sich dann blitzschnell auf einen potenziellen Selbstmörder einstellen, der mutwillig als Geisterfahrer auf der A1 unterwegs gewesen war, um dabei den Tod zu finden, und bei dem festgestellt werden sollte, inwiefern die Gefahr von Selbst- oder Fremdgefährdung noch anhielt.

Am Steuer des Volvo saß Kriminalhauptkommissar Sven Haller von der Kripo Münster. Eine gute Viertelstunde war es her, da das Telefon in seinem Büro im Polizeipräsidium am Friesenring geklingelt und er die Nachricht erhalten hatte, dass es ein neues Opfer des 'Barbiers' gab.

Ein halbes Jahr war Ruhe gewesen. Und jetzt hatte jener geheimnisvolle Serienmörder, der bereits zuvor vier Frauen ermordet hatte, wieder zugeschlagen. Barbier nannte ihn die Boulevardpresse inzwischen, weil er die Angewohnheit hatte, seinen Opfern post mortem die Haare abzurasieren, von denen sich dann an den Tatorten auch stets so gut wie nichts mehr befunden hatte.

Frauenhaar schien für den Mörder so etwas wie eine Trophäe zu sein. Ansonsten glich kein Verbrechen dem anderen und die ermittelnden Behörden tappten noch immer vollkommen im Dunkeln.

Sieben Jahre war der erste Fall schon her. Am Anfang hatte sich das LKA eingeschaltet und eine große Sonderkommission war gebildet worden, die für eine Weile fast die gesamten personellen Kapazitäten der Kripo Münster gebunden hatte. Aber das Interesse von Medien und Öffentlichkeit war flüchtig – und nachdem die Ermittlungen irgendwann mehr oder minder stecken geblieben waren, landete der Fall schließlich bei den unaufgeklärten Verbrechen. Viele davon gab es nicht. Zumindest bei den Morden, die überhaupt als solche bekannt wurden, konnte man mit einer fast vollständigen Aufklärungsrate rechnen.

Der Barbier war eben einer der wenigen Ausnahmen. Er hatte in den darauffolgenden Jahren wieder und wieder zugeschlagen. Immer waren die Opfer junge Frauen und immer sicherte er sich ihr Haar als Trophäe – oder welche abartige Begründung auch immer letztlich für sein Vorgehen herhalten mochte. Die Kollegen des LKA hatten ein sogenanntes Profiling vorgenommen und versucht, die Taten anhand einer exakten Analyse des Tatortes einem bestimmten Tätertypus zuzuschreiben, den man vielleicht näher eingrenzen konnte.

Aber irgendwie schien sich der Barbier all dieser Kategorisierungen zu entziehen. Kein Verbrechen glich dem anderen, die Methode war jedes Mal unterschiedlich und inzwischen hatte Sven Haller die von den Kollegen angefertigten Gutachten innerlich bereits in den Papierkorb geworfen. In diesem Fall passte einfach nichts zusammen. Jede Spur schien nur weiter in die Irre zu führen.

Und doch dachten weder Sven Haller noch Anna van der Pütten daran aufzugeben.

Anna van der Pütten war erst beim letzten Fall vor einem halben Jahr hinzugezogen worden. Sie hatte sich in die Materie eingearbeitet, und anfangs hatte Haller die Hoffnung gehabt, durch ihre Unterstützung die Ermittlungsfäden noch mal aufnehmen zu können.

Aber diese Hoffnung hatte sich leider nicht erfüllt. In den letzten sieben Jahren war kein Tag vergangen, an dem dieser Fall Sven Haller nicht wenigstens für kurze Momente durch den Kopf gegangen war. Der Gedanke, dass ein Mörder nicht nur nach wie vor frei herumlief, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit nach weiteren Opfern suchen und irgendwann wieder zuschlagen würde, hatte Haller nicht losgelassen.

Nun war genau das eingetreten.

„Ist es wirklich sicher, dass es der Barbier war?“, fragte Anna van der Pütten in die bedrückende Stille hinein. Haller war gerade auf die Westbeverner Straße gefahren. Von nun an musste man nur noch den Schildern mit der Aufschrift 'Telgte' folgen, um auch tatsächlich nach Telgte zu kommen. Sie kamen gerade an einem Plakat vorbei, das auf den berühmten Mittelalter-Markt hinwies, der zweimal im Jahr in der Kleinstadt vor den Toren Münsters stattfand.

Genau dieses Ereignis hatte der Täter sich offenbar für sein Comeback als Serienkiller ausgesucht.

„Nach dem, was die Kollegen durchgegeben haben, treffen alle Merkmale zu. Auch die, die nicht in der Presse waren. Es muss derselbe Verrückte sein.“

„Ich weiß, dass das kein Trost ist, Herr Haller, aber vielleicht kommen wir ihm durch diesen Mord ein Stück näher!“

„Nein, das ist tatsächlich kein Trost“, murmelte Haller düster.

„Versuchen Sie, sich nicht persönlich in die Sache zu involvieren“, sagte Anna van der Pütten. „Betrachten Sie die Tatsache, dass dieser Mörder wieder zugeschlagen hat und noch immer keine Handschellen trägt, nicht als persönliche Niederlage.“

„Tut mir leid, das tue ich aber“, erwiderte Haller etwas ungehalten. „Ich kann da nicht einfach nur meinen Job machen. Das geht einfach nicht.“

„Vielleicht wäre das aber das Beste.“

„Was?“

„Wenn Sie einfach Ihren Job machen. Und nicht mehr.“

„Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diesen unbekannten Irren analysieren würden – und nicht mich, Frau van der Pütten!“ Hallers Worte klangen etwas ärgerlich. Die größten Fehler wurden bei Ermittlungen meistens am Anfang gemacht, wusste Anna. Frühzeitige Festlegungen aufgrund von zu großer persönlicher Anteilnahme, individuellen Vorurteilen oder zu großer Empathie mit dem Opfer. Aber Anna schwieg jetzt. Sie wusste nur zu gut, dass es nicht darauf ankam, jemandem die Wahrheit zu sagen. Es kam vielmehr darauf an, diese Wahrheit im richtigen Moment zu sagen – und das war immer ein Moment, in dem sie auch angenommen werden konnte. Alles andere war schlicht sinnlos.

„Er ist wie eine Zikade“, sagte Haller plötzlich.

„Wer?“

„Na, der Mörder. Wer sonst?“

„Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung davon, wie dieser Vergleich gemeint ist. In Biologie war ich nie besonders gut.“

Haller lächelte matt. „Zikaden schlüpfen nur alle 17 Jahre. In der Zwischenzeit sind sie scheinbar verschwunden, aber nach 17 Jahre treten sie so massenhaft auf, dass ihre Fressfeinde völlig überfordert mit den großen Schwärmen sind. Verstehen Sie nicht? Für eine Weile in der Versenkung zu verschwinden, ist eine Strategie, um sich seinen Jägern zu entziehen, sie glauben zu machen, dass man gar nicht mehr existiert. Und wenn derjenige dann plötzlich doch wieder aus der Versenkung auftaucht, rechnet niemand mehr mit ihm!“

„Ein guter Vergleich. Aber ich fürchte, unser Mörder wird keine 17 Jahre brauchen, um erneut aufzutauchen. Wenn es wirklich bei allen Morden dieser Serie derselbe Täter war, dann dürfte seine Reizschwelle inzwischen erheblich vermindert worden sein. Er wird immer schneller diesen besonderen Kick brauchen, den ihm seine Taten verschaffen.“

*

Mehrere Wiesen waren während des Mittelalter-Marktes in Telgte zu Parkplätzen umfunktioniert worden. Aber Haller dachte gar nicht daran, das letzte Stück bis zur sogenannten Planwiese zu Fuß hinter sich zu bringen, die ganz im Zeichen mittelalterlicher Heerlager und eines ausgedehnten Marktes stand. Er fuhr bis zum eigentlichen Markt. Ordner, die ihn aufzuhalten versuchten, bekamen seinen Dienstausweis entgegengehalten.

Schließlich ging es allerdings auch mit Hilfe dieses Ausweises nicht mehr weiter. Haller stellte den Wagen zu ein paar anderen Dienstfahrzeugen, die bereits früher eingetroffen waren. Anna van der Pütten stieg einen Moment vor ihm aus.

Sie ließ den Blick über den Mittelalter-Markt schweifen. Sowohl viele der Aussteller als auch zahlreiche Gäste hatten sich in eine mittelalterliche Gewandung geworfen. Sie trugen Wams, Umhang, spitze Lederstiefel, die an der Spitze die Form eines nach oben gebogenen Schnabels aufwiesen. Die Frauen trugen geschnürte Kleider und an jeder Ecke gab es Schwerter, Trinkhörner und andere Dinge, die entweder tatsächlich oder vermeintlich mittelalterlich waren. Manchmal mischte sich das mit Accessoires der Gothic- und der Fantasy-Szene, und so fand sich zwischen all den aufrechten Recken, holden Burgmaiden oder bunten Gauklern, die mit ihren Kunststücken die Leute zu unterhalten wussten, hin und weder auch ein untoter Vampir oder ein mehr oder minder gut geschminkter Ork. Anna war schon einmal auf dem Mittelalter-Markt in Telgte gewesen – allerdings in der Vorweihnachtszeit, wenn dort eine ganz andere, nicht minder reizvolle Atmosphäre herrschte und die hehren Recken und holden Maiden die Kälte mit reichlich Met bekämpften. Schließlich waren die wenigstens in ihrer historischen Gewandung so naturgetreu, dass sie sich die Kleidung etwa mit Pferdehaaren ausstopften. Jetzt war Sommer und da es in den letzten Wochen nicht geregnet hatte, sank man auf der Wiese wenigstens nicht bis zum Knöchel in den Schlamm ein.

Es war auffällig, dass viele Leute zusammenstanden und redeten, während sich eine Mittelalter-Rockband auf der Bühne ziemlich vergeblich darum bemühte, ihr Publikum zu begeistern. Aber das war keineswegs die Schuld der Musiker. Genauso wenig wie es nicht an den Auslagen der Händler lag, dass sich im Moment kaum jemand für Dolche, Schwerter, Gewandung oder CDs mit originalgetreuem Minnesang in historisch korrektem Mittelhochdeutsch interessierte. Es hatte sich offenbar inzwischen herumgesprochen, dass irgendetwas Schreckliches geschehen war. Die verhältnismäßig große Anzahl von uniformierten Polizisten war ein Indiz dafür. Außerdem war ein Teil des Marktes quasi abgeriegelt worden. Eine Markierung mit Flatterband zeigte an, welcher Bereich nicht mehr betreten werden durfte.

„Da sind Sie ja endlich“, begrüßte einer der Uniformierten die beiden Ankömmlinge. Er war Mitte fünfzig, hatte einen grauen Bart und wirkte etwas behäbig. Anna hatte das Gefühl, dieses Gesicht irgendwann schon einmal gesehen zu haben, aber das konnte auch eine Täuschung sein. Sie hatte oft mit Polizisten zu tun und es gab viele in diesen Jahrgängen und mit ähnlich grauen Bärten.

Haller runzelte die Stirn.

„Wer sind Sie denn?“, fragte er.

„Kriminalobermeister Ternieden. Ich leite den Einsatz hier.“

„Ach so.“

„Dafür weiß ich aber, wer Sie sind – nämlich vom Kollegen im ausgebeulten Cord-Jackett.“

„Kommissar Raaben ist schon da?“

„Ja. Schon eine geraume Weile.“

„Und wo ist die Tote nun?“

„Hinter dem Stand da vorne. Folgen Sie mir.“ Bevor sie gingen, wandte sich Ternieden an Anna van der Pütten. „Sie sind wahrscheinlich die Gerichtsmedizinerin?“

„Nein, Kriminalpsychologin. Ich heiße Anna van der Pütten.“

„Oh tut mir leid.“

„Was?“

„Es hat mir niemand gesagt, dass jemand wie Sie kommt. Ich sag immer, wenn schon einer tot ist, ist es eigentlich zu spät für den Einsatz eines Psychologen.“ Anna war sich nicht sicher, ob das witzig gemeint gewesen war. Ternieden schien sich da selber nicht so ganz im Klaren zu sein. Er wirkte jedenfalls etwas verlegen und unsicher. „Am besten, Sie beide sehen sich einfach mal an, was los ist“, meinte er schließlich. „Also, ich bin ja schon lange dabei und habe auch schon manches mitansehen müssen. Von Unfällen auf der A1 bis zu sonst was – aber das hier wird mir sicher einige Nächte lang den Schlaf rauben!“, war er überzeugt.

*

Die Tote lehnte gegen ein Anhängerrad. Anna erschrak unwillkürlich. Es war nicht der Tatort, der sie erschreckte, und wenn Haller mit seiner Vermutung recht hatte, dann war es noch nicht einmal der erste, für den dieser spezielle Täter verantwortlich war. Und trotzdem konnte Anna nicht verhindern, dass ihr ein kalter Schauder über den Rücken lief. Es gab eben Dinge, an die konnte man sich trotz aller professioneller Distanz einfach nicht gewöhnen. Und vielleicht war das auch ganz gut so. Man durfte sich nur nicht so sehr von den grausigen Umständen einer Tat gefangen nehmen lassen, dass man seinen Job nicht mehr machen konnte. Wie so oft war die Dosis entscheidend. Etwas Einfühlung war gut, zu viel davon reines Gift, wenn es darum ging, der Wahrheit ein Stück näher zu kommen.

Im Hintergrund hörte Anna wie aus weiter Ferne, wie einer der Polizisten über Funk fragte, wieso denn die Gerichtsmedizin noch nicht da sei und dass man die Tote jetzt doch bitteschön langsam abholen könne. Wahrscheinlich lag es an einem der regelmäßig auftretenden Staus, die einen mit ziemlich großer Sicherheit festsetzten, wenn man versuchte, Münster zu bestimmten Zeiten zu verlassen oder wenn man umgekehrt von außen in die City wollte. Alles eine Frage des Timings. Und wenn Anna das, was sie vom Funkverkehr mitbekam, richtig interpretierte, hatten sich die Kollegen wohl den falschen Zeitpunkt und die falsche Strecke ausgesucht.

Anna ging auf die Tote zu, der man eine furchtbare Wunde am Hals zugefügt hatte. Einen Schnitt wie mit einer Sense oder einem langen Messer gezogen. Ihre toten Augen starrten ins Nichts. Die Tote trug eine dunkle Hose, weiße Bluse und einen dunklen Blazer. Die Kleidung war voller Blut.

Der Schädel war sehr sorgfältig rasiert worden.

Genau wie bei den anderen Opfern des Barbiers!, ging es Anna durch den Kopf. Das letzte Opfer – Nummer vier der Serie des Barbiers – hatte Anna nur in der Leichenhalle gesehen. Was die Frauen anging, die der unbekannte Serienmörder zuvor umgebracht hatte, war sie auf das am jeweiligen Auffindungsort der Leiche geschossene Fotomaterial angewiesen gewesen. Aber dieses Material umfasste insgesamt mehrere tausend Fotos, die jedes Detail auf den Speicherchip bannte, das man seinerzeit für wichtig gehalten hatte. Das Problem war natürlich immer, dass man zumeist erst später sagen konnte, was tatsächlich relevant war und was nicht. Jedenfalls hatte sich Anna tagelang diese Fotos angesehen in der Hoffnung, dabei auf irgendein Detail zu stoßen, das ihr vielleicht etwas mehr über den Täter zu verraten vermochte. Jeder Mensch gab schließlich in jedem Augenblick durch sein Verhalten eine Stichprobe seiner Persönlichkeit ab. Eine Stichprobe, die bis zu einem gewissen Grad immer auch repräsentativ für das Ganze war und einem Rückschlüsse auf die Persönlichkeit erlaubte – sofern man diese Stichprobe richtig zu interpretieren wusste.

Und das Verhalten eines Täters am Tatort war – darüber waren sich alle Fachleute einig – die aussagekräftigste Verhaltensstichprobe, die sich nur denken ließ. Nichts dabei war einfach nur zufällig oder Ergebnis irgendwelcher Umstände.

„Kennen wir den Namen der Toten?“, fragte Haller an seinen Kollegen Kevin Raaben gerichtet. Raaben war vielleicht Anfang dreißig und damit gute zehn Jahre jünger als Haller. Er trug eine Lederjacke und zerschlissene Jeans. Am Hals war außerdem eine Tätowierung zu sehen. Irgendein verschnörkeltes Zeichen, das Anna, die Raaben nur flüchtig kannte, nicht zu deuten wusste. Es wirkte chinesisch. Anna vermutete, dass Raaben wohl irgendwie durch dieses Tattoo etwas gegen das biedere, uncoole Beamtenimage tun wollte, das sein Job nun mal mit sich brachte.

„Jennifer Heinze“, gab Raaben an. „Sie hatte einen Ausweis bei sich. Wohnt in Ladbergen. Außerdem hatte sie einen Autoschlüssel dabei.“

„Das heißt, wir müssen jetzt alle Autos auf dem Parkplatz überprüfen und zusehen, ob der Schlüssel passt!“, seufzte Willi Ternieden. „Aber vielleicht können wir das leichter haben.“

„Ich bin für Vorschläge immer offen“, meinte Haller.

„Ich schlage vor, einfach bei ihr zu Hause anzurufen. Sie wird ja möglicherweise Angehörige haben. Der Lerchenweg in Ladbergen – da stehen nur Einfamilienhäuser. Sie ist noch zu jung, um selbst eins zu besitzen. Sie ist schließlich erst 26. Also nehme ich an, dass das Opfer noch bei seinen Eltern wohnte.“

„Und denen wollen Sie dann am Telefon mitteilen, dass Ihrer Tochter der Hals aufgeschlitzt wurde, um dann nach der Automarke zu fragen, die ihre Tochter fährt?“, fragte Anna dazwischen. „Klingt nicht gerade nach viel Takt, Herr Ternieden.“

Der Kriminalobermeister zuckte mit den Schulten. „Irgendwann werden sie es ja doch erfahren. Und man muss ja auch mal daran denken, wie wir hier über die Runden kommen, finde ich ...“

„Ich denke, der Wagen ist jetzt nicht das Wichtigste“, meinte Haller. „Wir müssen vor allem die Personalien der Zeugen sichern. Sonst sind die weg und wir müssen sie erst über die Medien wieder mühsam zusammentrommeln, was erfahrungsgemäß nie so richtig klappt!“

*

In diesem Moment war ein Tumult zu hören. Anna sah einen Mann in einem grauen Wams aus fließendem Stoff, der mit beiden Händen ein Schwert umfasste. Er trug eng anliegende Hosen und hohe Lederstiefel. Während er mit dem Schwert voranstürmte, stieß er einen durchdringenden Kampfschrei aus. Die Kapuze, die bis dahin seinen Kopf bedeckt hatte, glitt zurück und gab den Blick auf schulterlanges, weißblondes Haar frei. Sein Gesicht wirkte feingeschnitten und war sehr blass. Die zweischneidige Klinge wirbelte mit einer mörderischen Geschwindigkeit und Präzision durch die Luft. Die dazu nötige Kraft traute man dem zwar hochgewachsenen, aber dennoch zierlich und feingliedrig wirkenden Mann kaum zu. Nur um Haaresbreite strich die Klinge über den mit einer Schnabelmaske verdeckten Kopf eines Pest-Arztes hinweg. Ein dumpfer Laut kam unter der Maske hervor. Der Pest-Arzt taumelte zurück, während der bleiche, langhaarige Krieger zu einem weiteren Schlag ausholte.

Zwei der uniformierten Polizisten kamen herbei.

„Hören Sie auf!“, rief Kriminalobermeister Willi Ternieden, der ebenfalls auf dem Weg dorthin war. Der Pest-Arzt drängte sich zwischen den Menschen hindurch, die sich rund um den Fundort der Leiche angesammelt hatten. Der Schwertstreich des Kriegers ging derweil ins Leere. Er verlor das Gleichgewicht, stolperte beinahe. Dann ergriffen ihn mehrere Beamte. Einer entwand ihm das Schwert.

„Haltet ihn! Haltet den Traumhenker! Ergreift den Todesboten oder Ihr werdet es bereuen!“, schrie der hagere Krieger aus Leibeskräften. Er meinte ganz offensichtlich die Gestalt in der Schnabelmaske, die wenig später in der Menge untergetaucht war.

Der Krieger ließ sich nur mit Mühe von den Beamten halten. Er mobilisierte das Äußerste an Kraft, um sich loszureißen, und schien wie ein Wahnsinniger von dem Wunsch erfüllt zu sein, dem Boten des Schwarzen Todes zu folgen.

„Was ist das denn für ein Irrenhaus hier?“, murmelte Haller.

Raaben hingegen war wie erstarrt und Willi Ternieden rief: „Handschellen! Worauf warten Sie denn?“

Anna van der Pütten ging unterdessen mit entschlossenen Schritten auf den langhaarige Krieger zu.

„Warten Sie, bleiben Sie hier!“, verlangte Haller.

„Ich kenne den Mann!“, erklärte Anna knapp.

„Und wer ist der Verrückte?“, fragte Haller.

„Er heißt eigentlich Frank Schmitt, glaubt aber, er sei Branagorn der Elbenkrieger!“

„Na, Gott sei Dank nicht Jack the Ripper!“

„Das ist nicht witzig, Herr Haller!“

„Ist er bei Ihnen in Behandlung?“

„Ja.“

Haller folgte Anna und versuchte, sie einzuholen.

„Lassen Sie mich durch!“, rief sie dann mit einer Entschiedenheit, die man ihr auf den ersten Blick kaum zutraute, einer Polizistin entgegen, die sie davon abhalten wollte, sich weiter dem Krieger zu nähern, der sich noch immer den Griffen der Uniformierten zu entwinden versuchte und dabei wie ein Wahnsinniger schrie. Er rief jetzt unverständliche Worte in einer fremden Sprache – aber vielleicht auch nur sinnlos aneinandergereihte Silben. Da war sich niemand unter den Anwesenden völlig im Klaren.

„Branagorn, hören Sie auf damit!“, rief Anna. „Was fällt Ihnen ein, mit dem Schwert auf jemanden einzuschlagen!“

Der Angesprochene wirkte wie erstarrt, als er Anna sah. Im nächsten Moment gab er seinen Widerstand gegen die Beamten, die ihn festhielten, auf.

Einer der Beamten holte Handschellen hervor.

„Das wird nicht nötig ein!“, versicherte Anna.

„Das sah gerade aber etwas anders aus!“, meinte der Beamte.

„Ich kenne den Mann! Und Sie können mir glauben, dass ich die Situation kontrolliere. Lassen Sie ihn los. Er wird niemandem etwas tun!“ Sie wandte sich an Willi Ternieden. „Bitte! Wenn Sie wollen, dass eine Eskalation vermieden wird, dann sollten Sie auf mich hören! Herr Schmitt ist mein Patient! Warum er ausgerechnet hier und jetzt seine Impulse nicht kontrollieren konnte, weiß ich nicht, aber dafür wird es einen Grund geben. Er ist nicht gefährlich.“

Ternieden nickte schließlich. „Machen Sie keine Dummheiten“, forderte er.

Branagorn alias Frank Schmitt wurde losgelassen und schien sich tatsächlich etwas beruhigt zu haben. „Ich weiß, wer die Frau getötet hat! Ich kenne den Boten des Todes!“

„Immer der Reihe nach Herr, äh ... Schmitt“, sagte Ternieden dann etwas unbeholfen.

„Es ist der Traumhenker! Und Ihr lasst ihn unbehelligt davonlaufen.“ Der Elbenkrieger streckte die Hand mit den dürren und sehr langen Fingern in die Richtung aus, in der der Pest-Arzt mit der Schnabelmaske verschwunden war. „Die Schritte des Todesboten sind noch deutlich zu hören und Ihr folgt ihm nicht, obwohl es Eure Pflicht wäre, das Böse zu bekämpfen!“

„Beruhigen Sie sich!“, forderte Anna. „Sie kennen mich doch. Wir können über alles sprechen und werden auch sicherlich eine Lösung für Ihr Problem finden.“

Er sah sie an. „Wie könnte ich Euer Gesicht vergessen, werte Cherenwen!“, sagte der Elbenkrieger nun in einem sehr viel sanfteren Tonfall. „Aber Ihr vertut Euch, nicht ich habe ein Problem, sondern Ihr alle! Denn der Traumhenker ist unter Euch. Der Tod-in-Gestalt! Der pure Wille zum Bösen und der Verderbtheit! Und er nimmt Besitz von Euch! Er kriecht in Eure Seelen, bis er eins ist mit einem von Euch und ihn zum Werkzeug des Verderbens macht, weil das seine Natur ist! Ich kenne ihn! Ich kenne diesen Todbringer und Seelenverderber!“

„Wichtig ist, dass Sie jetzt ruhig werden, Branagorn!“, sagte Anna. Sie hatte ihn vor ein paar Monaten begutachten müssen, um festzustellen, ob eine Fremd- oder Eigengefährdung bei ihm vorlag. Nach einer zeitweiligen stationären Unterbringung in der westfälischen Landesklinik in Lengerich hatte sich sein Zustand gebessert. Gebessert in dem Sinn, dass er in der Lage schien, sein tägliches Leben als Hartz-IV-Empfänger in einem betreuten Wohnprojekt in Münster-Kinderhaus zu bewältigen. Zum ersten Mal begegnet war sie ihm, als er auf dem Dach des Signal-Iduna-Hochhauses am Servatii-Platz in der Nähe des Hauptbahnhofs gestanden hatte, um sich in die Tiefe zu stürzen. Er leide vermutlich an einer Krankheit namens Lebensüberdruss, war die Diagnose gewesen, die er selbst später während ihres gemeinsamen Gesprächs gestellt hatte. Nicht gerade ein psychologisch anerkannter Fachterminus, aber in der Sache vollkommen zutreffend. Anna van der Pütten hatte ihn auch danach weiter therapeutisch begleitet. Auch wenn nicht mehr von einer akuten Suizid-Gefahr auszugehen war, so war Schmitt noch lange nicht über den Berg, zumal Anna auch noch eine Reihe weiterer Symptome und Krankheitsbilder an ihm diagnostiziert hatte, die zum Teil nur schwer einzuordnen waren und ein äußerst komplexes Gesamtbild ergaben. Dass er sich einbildete Branagorn von Elbara, ein Elbenkrieger aus einer anderen Welt zu sein, der auf magische Weise auf die Erde verschlagen worden war, war nur eine der zum Teil bizarren Persönlichkeitsmerkmale von Frank Schmitt.

Dazu gehörte auch, dass man leichter mit ihm kommunizieren konnte, wenn man ihn nicht mit 'Herr Schmitt' anredete, sondern akzeptierte, dass er Branagorn, der Elbenkrieger, war. So wie sie es auch mitunter tolerierte, dass er sie Cherenwen nannte, was vermutlich der Name einer offenbar verwandten Seele war. Jedenfalls hatte Anna das Gefühl, dass es in vielfacher Hinsicht einfacher geworden war, einen kommunikativen Zugang zu ihm zu finden. Und das rechtfertigte diese Vorgehensweise allemal. Das psychische System des Patienten verstehen – das war immer der erste Schritt. Aber nur der erste. Da musste noch einiges mehr folgen. Branagorn lebte anscheinend in seiner eigenen Realität und schien auch wenig geneigt zu sein, diese zu verlassen. Wahrscheinlich, so war es Anna schnell klar geworden, musste man einfach etwas bescheidener sein, was die erreichbaren Ziele anging. Wenn einer psychisch stabil genug war, um dem Wunsch, der eigenen Existenz ein Ende zu setzen, nicht nachzugeben und im Alltag einigermaßen über die Runden zu kommen, war das vielleicht schon mehr, als man erhoffen konnte. Da konnte er zum Beispiel seine seltsame Ausdrucksweise ruhig beibehalten.

Branagorn machte einen Schritt auf Anna zu. „Cherenwen! Ihr seid Euch anscheinend nicht darüber im Klaren, dass Euch ein schlimmer Feind gerade entkommt! Der Mörder ist auf und davon und Ihr seht zu und hindert mich daran zu tun, was notwendig wäre!“

„Hallo, Kripo Münster“, mischte sich jetzt Sven Haller ein und zeigte Branagorn seine Polizeimarke.

Der Elbenkrieger wandte sich an den Leiter der Mordkommission und verzog das Gesicht, so als litte er unter starken Schmerzen. Mit der linken Hand fasste er sich ans Ohr, dass unter seinem langen Haar verborgen war. „Ihr braucht nicht so zu schreien“, sagte Branagorn. „Ich habe ein sehr feines Gehör. Eure Worte tun mir weh!“

„Ich bitte vielmals um Verzeihung“, knirschte Haller sichtlich genervt zwischen den Zähnen hindurch. „Sie haben gerade gesagt, dass Sie etwas über den Täter wissen, der für das furchtbare Verbrechen verantwortlich ist, das hier geschehen ist!“

„In der Gestalt eines Pest-Arztes ist er entkommen!“, antwortete Branagorn.

„Der Kerl, mit dem Sie gekämpft haben?“

„Ihr solltet ihn Traumhenker nennen, denn er wird Euch in Euren Albträumen wieder erscheinen, da bin ich mir ganz sicher!“

„Also Ihre Mittelalter- und Fantasy-Spielerei in allen Ehren, aber wenn Sie irgendeine Beobachtung gemacht haben, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang steht, dann teilen Sie mir das jetzt bitte mit, Herr ...“

„Branagorn, Herzog von Elbara.“

Haller atmete tief durch. „Wie auch immer! Haben Sie gesehen, dass ...“ Haller deutete in Richtung der Toten, aber Branagorn war offensichtlich gedanklich mit etwas völlig anderem beschäftigt.

Raaben trat hinzu und flüsterte an Haller gerichtet: „Das ist ein Spinner, auf den sollten wir nichts geben.“

„Ich glaub auch“, murmelte Haller und wandte sich wiederum an Anna van der Pütten. „Verständigen Sie den Sozialpsychologischen Dienst?“

„Wie – in die Klapse?“, fragte Willi Ternieden ziemlich laut. „Kommt der jetzt einfach so davon? Herr Schmitt hat sich strafbar gemacht! Versuchte Körperverletzung und Bedrohung! Pardon, versuchte schwere Körperverletzung, schließlich ist eine Waffe verwendet worden!“

„Wenn Sie diesen Pest-Doktor hier irgendwo finden, steht einer Anzeige nichts im Wege“, meinte Raaben grinsend. Terniedens Blick glitt über die Menschenmenge. Die Suche nach dem Pest-Doktor hätte jetzt wohl der berühmten Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen geglichen. „Allerdings weiß ich nicht, ob der wirklich Anzeige erstatten würde. Es schien ihm wichtiger zu sein, schnell abzuhauen!“

„Würden Sie nicht schnell zu türmen versuchen, wenn jemand mit einem Schwert hinter Ihnen her wäre?“, fragte Ternieden.

„Ja, das ist eine mögliche Erklärung dafür“, stimmte Raaben zu.

„Sie wollen doch wohl nicht behaupten, dass dieser Schwarze-Tod-Karnevalist der Barbier ist!“, ereiferte sich Ternieden.

Raaben zuckte mit den Schultern. „Voreilige Festlegungen sind der größte Feind eines erfolgreichen Ermittlungsabschlusses.“

Ternieden seufzte. „Zu unserer Zeit haben wir nicht gelernt, wie man so geschwollen redet. Ich weiß gar nicht, wie wir so unsere Arbeit schaffen konnten!“

Raaben wandte sich an Anna. „Da muss man doch kein Psychologe sein, um eine gewisse unterschwellige Aggressivität herauszuhören, oder?“

Anna kam nicht dazu, etwas zu sagen, denn Haller ergriff nun das Wort. Ein Machtwort. „Lassen Sie alle nach einem Kerl Ausschau halten, der als Schwarzer Tod oder Pest-Doktor herumläuft. Ich will mir nicht nachsagen lassen, dass ich irgendeinen Hinweis nicht verfolgt hätte. Und was die Anzeige gegen Herrn Schmitt angeht, so leite ich Ihren Bericht und Ihre Anzeige gerne an den Staatsanwalt weiter, falls Sie von Amts wegen Anzeige erstatten wollen.“

„Was ist mit meinem Schwert?“, fragte Branagorn. Anna beobachtete schon eine ganze Weile, wie der bleiche Mann mit gesenktem Blick dastand, so als würde er intensiv den Boden absuchen. Sein Alter war schwer zu schätzen, fand Anna. Er konnte Ende zwanzig sein, aber manches an ihm wirkte seltsam greisenhaft und die pergamentartige, durchscheinende Haut trug ebenfalls zu diesem Eindruck bei. Außerdem war er sehr hager, was auch in einem Gesicht die Knochen hervorstehen ließ. Eigenartig, wenn ich nicht wüsste, dass in seinen Unterlagen ein Geburtsdatum stand, das ihn als gerade Dreißigjährigen auswies, so hätte Anna auch eine Angabe in den Fünfzigern ohne Verwunderung akzeptiert. Er selbst behauptete allerdings, bereits Jahrtausende lang gelebt zu haben – in dieser und anderen Welten. Elbenkrieger waren schließlich nahezu unsterblich.

„Ich brauche mein Schwert“, stellte Branagorn jetzt fest, machte einen Schritt auf die Leiche zu und schien dabei einen weiteren Quadratmeter grasbewachsenes Bodenareal der Telgter Planwiese systematisch mit den Augen abzusuchen. Dieses Mal fasste er seine Worte nicht in die Form einer Frage. Es war vielmehr eine unmissverständliche Forderung, die mit solchem Nachdruck über die Lippen gebracht wurde, dass Haller und Raaben aufhorchten. Ternieden machte hingegen nur eine wegwerfende Handbewegung, griff zum Walkie-Talkie und gab an die Kollegen eine kurze Beschreibung des Pest-Doktors durch.

„Ihr Schwert bleibt erst mal konfisziert“, erklärte Haller an Branagorn gerichtet.

„Mit welchem Recht?“, fragte Branagorn, ohne dabei den Blick vom Boden aufzurichten.

„Was heißt hier, mit welchem Recht?“

„Ein Schwert zählt juristisch nicht als Waffe“, erklärte Branagorn. „Rechtlich gesehen handelt es sich um ein stehendes Messer und für deren Besitz gibt es keinerlei Einschränkungen oder Meldepflichten, im Gegensatz zu Springmessern mit verdeckter Klinge, für die ab einer Klingenlänge von zehn Zentimetern gesonderte Bestimmungen gelten.“

„Sie rasseln das ja regelrecht herunter!“

„Ich habe mich informiert.“

„Hatten Sie schon mal Ärger wegen Ihres Schwertes – oder weshalb haben Sie das alles auf Abruf parat?“

Branagorn blickte jetzt auf. Er musterte Haller auf eine so intensive Weise, dass dies dem Kriminalhauptkommissar sichtlich unangenehm war. „Wollt Ihr Euch nun an die Gesetze halten und mir mein Eigentum zurückgeben?“

„Nein.“

„Ihr wollt das Gesetz vertreten und haltet Euch selbst nicht daran! Was für eine verderbte Welt! Was für ein schändliches Verhalten! Aber anstatt, dass Ihr das Böse sucht und findet, das in die Gestalt des Schwarzen Todes gefahren ist, quält Ihr jemanden, der reinen Herzens ist und so rechtschaffen, dass sich das Eure schmutzige Fantasie vermutlich gar nicht vorzustellen vermag!“

Raaben kicherte. „Tschuldigung, aber Sie haben wirklich eine seltsame Weise, sich auszudrücken.“ Er wandte sich an Haller. „Aber in der Sache hat er Recht!“

„Das Schwert bekommt er nicht wieder“, stellte Haller fest. „Und was das Juristische angeht, Herr Schmitt ...“

„Bitte Branagorn!“, bat der bleiche Mann. „Und im Übrigen beschwöre ich Euch! Bleibt bei den Buchstaben des Rechts, Herr, und überlasst mich nicht einer unkalkulierbaren Willkür! Denn wenn ich dem Traumhenker das nächste Mal begegne, so will ich es gut gerüstet tun!“

„Wie auch immer! Bei Großveranstaltungen ist es möglich, den Waffenbegriff etwas weiter auszulegen. Vor Fußballspielen sammeln wir auch alles Mögliche ein, was man ansonsten ohne Meldepflicht oder Genehmigung besitzen darf.“

„Und dieser Winkelzug soll rechtfertigen, dass Ihr mich um mein Eigentum bringt?“, brauste Branagorn auf und sein Gesichtsausdruck bekam eine Art wilder Entschlossenheit.

„Das ist kein Winkelzug, sondern unsere Gesetzeslage!“

„Ihr wollt das Entwenden eines Schwertes damit rechtfertigen, dass hier eine Großveranstaltung durchgeführt wird, auf der wiederum jeder zweite oder dritte Anwesende eine Klinge bei sich führt? Ihr wollt mich anscheinend für dumm verkaufen und verspottet mich!“

„Ich bin überzeugt davon, dass Sie Ihr Schwert nach Abschluss eines eventuellen Verfahrens - falls es dazu überhaupt kommen sollte – zurückerhalten werden, werter Branagorn“, mischte sich nun Anna van der Pütten ein, um die sich langsam aber sicher eskalierende Situation wieder etwas zu entspannen. Sie wandte sich an Haller und nickte ihm zu. „Nicht wahr, Herr Haller?“, fragte sie um Bestätigung heischend noch einmal nach, wobei sie in ihren Tonfall eine Art von Nachdruck legte, die dem Kriminalhauptkommissar bedeuten sollte, die Sache jetzt bitteschön endlich wieder etwas herunterzukochen. Haller seufzte.

„Ja, das kann ich Ihnen in der Tat hoch und heilig versprechen, Herr Schmitt, ich meine natürlich Herr Branagorn!“

Branagorns Blick bekam etwas Stieres. Er fixierte einen bestimmten Punkt am Boden. Anna glaubte zunächst, dies sei ein äußeres Zeichen der tiefen inneren Oppositionshaltung, die er Haller und den anderen Polizisten gegenüber zweifellos empfand. Auf jeden Fall stand hier ein Mensch, der bis ins innerste Mark empört darüber war, wie er behandelt wurde, und es offenbar einfach nicht nachvollziehen konnte, dass man ihn daran gehindert hatte, auf jemand anderen mit dem Schwert loszugehen. „Ich denke, wenn Sie Ihr Schwert ein paar Tage nicht zur Hand haben, werden Sie damit leben können, Branagorn.“

„Wenn Ihr das von mir verlangt, Cherenwen, dann werde ich es auf mich nehmen, ohne zu murren.“

„Da bin ich sehr froh!“

Branagorn streckte nun eine Hand aus und deutete auf einen bestimmten Punkt am Boden. „Dort sind Haare.“

Anna runzelte die Stirn. „Wie bitte?“

Es dauerte einen Augenblick, bis sie begriff, dass sie im Moment gar nicht angesprochen worden war, sondern dass Branagorn seine Worte in Wahrheit an Sven Haller gerichtet hatte.

„Ich bin zwar kein Fährtensucher und es mag sicher andere geben, die sich auf die Kunst des Spurensuchens besser verstehen als ich, aber ich glaube, Ihr solltet diese Haare sichern, um daraus Eure Erkenntnisse herauszulesen, wie es bei Euch üblich ist, Herr Haller!“

„Ich sehe nichts!“, sagte Haller.

„Dann schaut genau hin. Es sind die Haare der Toten. Derjenige, der sie ihr abgenommen hat, scheint einige von ihnen verloren zu haben ...“ Branagorn folgte mit den Augen der Spur am Boden. „Hier sind ebenfalls Haare!“

Raaben hockte sich hin. Er hatte einen Latexhandschuh über die rechte Hand gestreift und blinzelte. Dann ging er auf die Knie, und beugte sich noch tiefer. „Da ist ja tatsächlich was!“, entfuhr es ihm. Er holte eine Pinzette und ein kleines Tütchen aus den Taschen seiner Lederjacke. Wenig später hielt er irgendetwas mit der Pinzette ins Licht. Anna konnte unmöglich erkennen, was es war.

„Das könnte wirklich ein Haar sein.“

„Fassen Sie nichts an!“, sagte Haller, als Branagorn sich der Toten bis auf wenige Schritte genähert hatte.

Branagorn deutete auf eine Stelle, etwa zwei Handbreit neben dem Kopf der Toten. „Hier ist ein Abdruck!“, stellte er fest.

Raaben war bei ihm.

„Da ist tatsächlich irgendetwas!“, wunderte er sich. „Könnten sogar Fingerabdrücke sein.“

„Vergesst die Fingerabdrücke“, fuhr Branagorn dazwischen. „Wenn Ihr die nehmt, dann zerstört Ihr die tatsächliche Spur.“

„Was sollte das bitteschön sein, wenn ich mal in aller Bescheidenheit fragen darf?“, warf Raaben mit einem halb spöttischen, halb ironischen Unterton ein.

„Die tatsächliche Spur besteht aus diesen Flecken hier!“

Er zeigte mit seinen dünnen, langen und sehr mager wirkenden Fingern auf das, was er meinte.

Raaben hob die Augenbrauen. „Ach, ja?“

„Es ist der Abdruck einer Hand, die sich hier kurz abgestützt hat!“

„Und warum sehen wir da keine Fingerabdrücke, deren Lage dazu passen würde?“

„Weil die Fingerabdrücke von den Leuten stammen, denen der Wagen gehört und schon vorher dort waren. Aber die anderen Abdrücke stammen von einer Hand, da bin ich mir sicher! Allerdings einer Hand, die von einem Handschuh bedeckt wurde. Deswegen ist es sinnlos, einen Abdruck finden zu wollen. Die kleinen unverwechselbaren Linien werdet Ihr nicht finden und daher auch nicht vergleichen können, werter Hüter der Ordnung!“

Raaben war ziemlich perplex.

Haller ebenfalls.

„Herr Schmitt hat anscheinend gute Augen“, stellte Raaben fest.

„Er stört trotzdem“, stellte Haller klar und wandte sich an Anna. „Frau van der Pütten, ich möchte, dass dieser Elbenkrieger hier verschwindet und uns unsere Arbeit machen lässt.“

„Ich sehe genau, was geschehen ist“, sagte Branagorn unterdessen. „Eine Person, die nicht größer als ein Meter siebzig ist, hat mit einem sehr scharfen Messer den Hals dieser Frau aufgeschlitzt. Es war eine einzige, von Wut erfüllte Bewegung, mit viel Kraft. Und sehr viel Hass. Dem Hass, den ein zuvor selbst zutiefst erniedrigstes Wesen empfindet oder jemand, der sich in höchster Lebensgefahr glaubt.“

„Branagorn!“, schritt Haller ein.

Aber der Elbenkrieger ließ sich nicht stoppen. Dass inzwischen der Gerichtsmediziner und ein Team der Spurensicherung eingetroffen waren, schien ihn nicht zu kümmern. Sein Blick wirkte glasig, so als würde er alles um sich herum ausblenden. Alles, bis auf ganz bestimmte Details, von denen er glaubte, dass sie eine Bedeutung hatten. Er sprach weiter, und Anna, die zuerst ebenfalls den Impuls in sich verspürte, ihn in seinem Redefluss zu stoppen, sagte dann doch kein Wort. Sie spürte eine eigenartige Faszination, die schwer zu erklären war. Branagorns Wortfluss entfaltete einen Sog, dem auch sie sich nicht entziehen konnte, auch wenn sie es eigentlich gewollt hätte. Es widerstrebte ihr zutiefst, sich einfach auf diese Straße aus reiner Fantasie entführen zu lassen. Ein schlüpfriger Regenbogen, der ins Nirwana führte und von dem man erwartete, dass er einen von jeglicher Erkenntnis entfernte. Aber eigenartigerweise hatte Anna genau das gegenteilige Gefühl – und vielleicht war es das, was sie am meisten verwirrte. Branagorn sprach über die Geschehnisse, die sich seiner Meinung nach hier zugetragen hatten so, als wäre er auf eine geheimnisvolle Weise in der Lage, sie zu sehen - nicht wie jemand, der lediglich eine begründete Hypothese aufstellte. Es schien ihm alles genauso klar vor Augen zu liegen, wie die Haare, die er am Boden gesehen hat oder der Handabdruck beziehungsweise das, was er dafür hielt. Das war ja noch keineswegs erwiesen. Genauso gut konnte wirklich alles nur Gerede sein, und Anna rief sich diese Möglichkeit ganz bewusst in Erinnerung.

„Das lange Messer, die Todessichel des Traumhenkers, wurde an der Kleidung abgewischt“, fuhr Branagorn fort. „Dreimal ist die Klinge am Stoff der Beingewandung entlanggestrichen worden und einmal an der Bluse, deren fließender Stoff das Blut nicht so leicht annimmt. Aber dennoch war dies der vierte Streich, denn das Gewehr war inzwischen schon fast zur Gänze gereinigt.“

„Gewehr?“, echote Raaben.

Branagorn drehte sich kurz um. „Ihr verzeiht, Unwissender. Ich vergaß, dass das Wort Gewehr innerhalb des letzten Jahrtausends eine Verarmung seiner Bedeutung hinnehmen musste und in dieser Zeit nicht mehr für jede Art der Bewaffnung von Messer bis zum Schwert oder einem explodierenden Handrohr steht, sondern nur noch für langläufige Schusswaffen verwendet wird.“

„Was Sie nicht sagen ...“

„Der Traumhenker hat vielerlei Gestalt. Diesmal ist er in eine Person gefahren, die sich befleckt sieht und die trotz ihrer grenzenlosen Wut die Schuld fühlen kann, die sie mit dem Blut an ihrem Messer abstreifen will, als hätte sie sich Kleider mit Staub besudelt.“ Er ließ aufmerksam den Blick schweifen. Die Augen der Gaffer, die sich in ziemlich großer Zahl versammelt hatten, hingen an Branagorn. Vielleicht war sich der eine oder andere sogar nicht hundertprozentig sicher, ob dies hier nicht vielleicht sogar Teil irgendeiner Vorstellung war, die im Rahmen des Mittelalter-Spektakels auf der Planwiese gegeben wurde. Anna entnahm das zumindest einigen Bemerkungen, die vorzugsweise von Leuten kamen, für die der schrecklich zugerichtete Leichnam aufgrund des Blickwinkels nicht zu sehen war. „Nicht mit dem Messer, sondern mit der Klinge eines Baders, die nicht länger ist als drei Finger!“

„Nennt man so etwas auf Deutsch nicht zufällig Rasierklinge?“, fragte Raaben spöttisch.

Branagorn ging nicht weiter darauf ein. „Man sieht an der Haut, wie die einzelnen Bahnen gezogen wurden. Die Klinge war sehr scharf. Der Traumhenker scheint ein Meister des Baderhandwerks gewesen zu sein! Kein Haar ist geblieben und er hat auch nur wenige verloren ...“ Er blickte plötzlich an sich herab und zuckte dabei förmlich zusammen. An seinem Ärmel schien er etwas entdeckt zu haben. Wenig später hatte er es in der Hand. Es war ein Haar – so schwarz und dick, dass es zu dem feinen und sehr hellen Haar dieses sonderbaren Mannes einfach nicht passte und daher auch nicht von ihm stammen konnte.

Branagorn wandte sich an Haller und hielt ihm das Haar hin. Er hielt es dabei mit Daumen und Zeigefinger. „Bewahrt dies auf, Hüter der Ordnung. Vielleicht gelingt es Euch, daraus mit der Magie Eurer Wissenschaft Erkenntnisse zu gewinnen.“

„Darf ich Sie daran erinnern, dass das Haar an Ihrer Kleidung war, Herr Schmitt!“

„Ich würde es bevorzugen, wenn Ihr mich Branagorn ...“

„Nein, diesen Mist mache ich nicht mit! Hier liegt eine Tote und da sollte das Spiel vorbei sein.“

„Wie auch immer – nehmt dieses Haar und untersucht es mit den Methoden, die Euch zur Verfügung stehen, Hüter der Ordnung, denn den meinen werdet Ihr gewiss misstrauen, so wie Ihr mir insgesamt recht argwöhnisch gegenübersteht!“

„Das kann man wohl sagen!“

„Dass dieses Haar an meiner Kleidung war, ist nicht verwunderlich! Der Totenhenker hat es dorthin übertragen, als ich mit ihm kämpfte. Ihr wart doch ein Zeuge dieses Geschehens, in dessen Verlauf mir mein Schwert genommen wurde!“

„Tun Sie ihm doch den Gefallen“, sagte Anna.

„Wenn Ihr Patient mir auch einen Gefallen tut, Frau van der Pütten! Er soll von hier verschwinden und sich augenblicklich aus dem markierten Bereich entfernen! Sofort!“

„Wenn Ihr Euer Versprechen haltet, so will ich Euch entgegenkommen“, versprach Branagorn.

Haller machte Raaben ein Zeichen mit der Hand. Daraufhin nahm Raaben das Haar an sich und tütete es fachgerecht ein, sodass man es einer Laboruntersuchung zuführen konnte.

Branagorn verneigte sich leicht. Dann schritt er davon.

Er drehte sich nicht noch einmal um. Mit einem etwas ungelenk wirkenden Sprung überwandt er das Flatterband. Seine Haare wehten dabei etwas zur Seite.

Anna sah in diesem Moment zum ersten Mal sein Ohr. Es lief spitz zu und wirkte irgendwie entstellt. Vielleicht die Folge eines Unfalls!, ging es ihr durch den Kopf. Dafür, dass es sich um das Ergebnis einer kosmetischen Operation handelte, war das Ergebnis einfach zu schlecht. Es gab Fälle, in denen sehr fantastische Rollenspieler, nicht nur im tägliche Leben als Ork, Teufel oder Vampir verkleidet waren, sondern sich zusätzlich noch chirurgisch-plastischen Eingriffen unterzogen, sich lange Zähne oder Implantate von Teufelshörnern einsetzen ließen. Eines stand jedenfalls für Anna fest. Das Werk eines Schönheitschirurgen war Branagorns Ohr auf gar keinen Fall!

„Herr Haller, entschuldigen Sie mich ...“