Linda Chapman

sternenschweif.eps

Sternenschweif

Lauras     
         Zauberritt

Umschlaggestaltung: Niklas Schütte, Siegburg

unter Verwendung einer Illustration von Silvia Christoph, Berlin

Textillustrationen: © Biz Hull

Titel der englischen Originalausgabe:

Linda Chapman: My secret unicorn – Starlight surprise

© 2002, Working Partners Ltd.

First published by Puffin Books, London 2002

Unser gesamtes lieferbares Programm und viele

weitere Informationen zu unseren Büchern,

Spielen, Experimentierkästen, DVDs, Autoren und

Aktivitäten findest du unter kosmos.de

© 2004, 2012, 2017 Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart

Alle Rechte vorbehalten

ISBN 978-3-440-15738-1

Übersetzung: Bettina Schaub

Satz: Doppelpunkt, Stuttgart

Layout: Ralph Paucke

eBook-Konvertierung: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

1

sternenschweif.eps

„Schneller, Sternenschweif! Schneller!“, schrie Laura Foster und hielt sich mit beiden Händen noch fester an Sternenschweifs langer Mähne fest.

Sternenschweif wieherte und schoss wie ein Pfeil vorwärts. Lauras blondes Haar wehte im Wind und sie lachte vor Freude, während Sternenschweif durch die Nacht stürmte und sein silbernes Horn im Mondlicht funkelte.

Laura liebte diese Ausritte, wenn sie im Schutz der Nacht ihr Pony in ein Einhorn verwandelt hatte und sie hoch über den Wolken dahinflogen.

„Das ist einfach toll!“, rief Sternenschweif.

„Und ob es das ist!“, stimmte Laura ihm begeistert zu.

Tief unter sich konnte sie die Wipfel der Bäume und das Haus erkennen, in dem sie mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Max lebte. Ihre Familie wusste nichts von Sternenschweifs Geheimnis. Sie dachten bestimmt, dass sie jetzt gerade bei ihm auf der Koppel wäre und ihm sein Futter brachte. Laura musste lächeln, als sie sich vorstellte, wie erstaunt sie wären, sie stattdessen hoch oben am Himmel galoppieren zu sehen.

003.TIF

Plötzlich stellte Sternenschweif seine Ohren auf.

„Hör mal – was ist das für ein Geräusch?“, fragte er.

Jetzt hörte Laura es auch. Es war ein klagender Ton, fast wie ein Weinen.

„Es kommt aus dem Wald“, stellte Sternenschweif fest. „Es klingt wie ein Tier in Not.“

„Lass uns hinfliegen und nachschauen, was da los ist“, sagte Laura sofort.

Sternenschweif nahm Kurs auf die Richtung, aus der das Geräusch kam. Als sie tiefer kamen, entdeckte Laura ein Rehkitz, das verzweifelt versuchte, sich aus einem Dornenbusch zu befreien.

„Sieh doch nur“, rief Laura mitleidig.

Die langen Stacheln hatten sich im rostfarbenen Fell des Kitzes festgehakt und ein Ast wand sich um eines seiner Beine. Das Kitz versuchte verzweifelt, sich zu befreien. Seine Mutter stand in der Nähe und beobachtete ihr Junges voller Sorge. Als sie Sternenschweif und Laura bemerkte, wich sie vor Schreck ein Stück zurück. „Wir müssen ihm unbedingt helfen, Sternenschweif“, sagte Laura entschlossen. Sie landeten in der Nähe und bahnten sich ihren Weg zu den beiden Rehen.

Sternenschweif näherte sich vorsichtig dem Kitz, wieherte beruhigend und berührte mit seinem Horn sanft den Hals des Tieres. Wie durch einen geheimen Zauber beruhigte sich das Kitz und hielt ganz still.

Laura glitt von Sternenschweifs Rücken. Sie kniete sich nieder und begann vorsichtig, das Bein des Kitzes von dem stachligen Ast zu befreien.

„Geschafft“, sagte sie schließlich mit sanfter Stimme. „Jetzt bist du frei.“

Sternenschweif zog sein Horn vom Hals des Kitzes zurück. Dann schob er damit das Gestrüpp noch weiter auseinander, so dass das Kitz mit einem Satz aus dem Dickicht heraus zu seiner Mutter springen konnte.

006.TIF

Die beiden Rehe warfen Sternenschweif noch einen erstaunten Blick aus ihren großen braunen Augen zu, dann verschwanden sie zwischen den Bäumen.

„Es macht doch hoffentlich nichts aus, dass sie dich gesehen haben?“, fragte Laura Sternenschweif, während sie sich langsam ihren Weg aus dem Dickicht bahnten.

Sternenschweif schüttelte den Kopf. „Die meisten Tiere wissen, dass sie das Geheimnis eines Einhorns nicht verraten dürfen. Es sind die Menschen, vor denen wir uns in Acht nehmen müssen, denn sie könnten die Zauberkraft der Einhörner für schlechte Zwecke missbrauchen.“

Besorgt betrachtete er ihre zerkratzten Hände. „Du hast dich ja verletzt.“

Er beugte seinen Kopf noch tiefer und berührte mit seinem Horn sanft die Verletzungen. Mit einem Mal durchströmte ein warmes Gefühl Lauras Hände. Sie schnappte überrascht nach Luft. Die Wunden brannten kurz, dann hörte der Schmerz plötzlich auf. Verdutzt starrte Laura auf ihre Hände. Die Kratzer waren verschwunden! Das Einzige, was noch an sie erinnerte, waren ein paar zartrosa Stellen auf ihrer Haut. „Wow!“ Laura schaute Sternenschweif erstaunt an. „Ich wusste gar nicht, dass du so etwas kannst.“

008SHINE.TIF

„Ich auch nicht“, antwortete Sternenschweif. Er sah genauso überrascht aus wie sie.

„Das ist bestimmt eine weitere deiner besonderen Fähigkeiten“, meinte Laura bewundernd.

Sternenschweif nickte. Er und Laura wussten, dass Einhörner viele magische Kräfte besaßen. Aber bisher hatten sie gemeinsam wohl nur einen Bruchteil von dem entdeckt, was alles in Sternenschweif steckte.

Laura ergriff Sternenschweifs Mähne und schwang sich wieder auf seinen Rücken. „Wir sollten jetzt besser nach Hause fliegen. Sonst wundern sich Mum und Dad noch, wo ich so lange bleibe, und kommen zur Koppel. Wir dürfen nicht riskieren, dass sie dich so sehen.“

Kraftvoll stieß Sternenschweif sich ab und sie machten sich auf den Heimweg.

Als sie wieder zu Hause waren, drückte Laura Sternenschweif ganz fest an sich. „Ich wünsche mir, dass wir für immer zusammenbleiben. Und wenn ich jemals Kinder habe, werden sie auf dir reiten lernen und sie werden auch an Einhörner glauben, genau wie ich!“ Plötzlich durchfuhr sie ein schrecklicher Gedanke. „Wie … wie lange leben Einhörner eigentlich, Sternenschweif?“

Er schaute sie verdutzt an. „Keine Ahnung. Ich weiß wirklich nicht besonders viel über meinesgleichen. Ich habe das Land, in dem ich geboren wurde, verlassen, als ich noch ein Fohlen war. Seitdem habe ich nie wieder ein anderes Einhorn getroffen.“

„Wir müssen das unbedingt herausfinden“, entschied Laura.

Sternenschweif schaute sie nachdenklich an. „Ich wette, dass Mrs Fontana uns weiterhelfen kann.“

Laura nickte. Mrs Fontana gehörte die Buchhandlung in der Stadt. Und außer Laura war sie die Einzige, die Sternenschweifs Geheimnis kannte. Als junges Mädchen hatte auch sie ein Pony gehabt, das ein Einhorn war.

Kurz nachdem Lauras Eltern Sternenschweif für sie gekauft hatten, hatte Mrs Fontana ihr ein wertvolles Buch über Einhörner geschenkt. Darin hatte sie den Zauberspruch gefunden, um Sternenschweif zu verwandeln. „Ich werde sie danach fragen, wenn ich sie das nächste Mal sehe“, versprach Laura. Sie schaute zum Haus hinüber. Hell strahlten die Lichter aus den Fenstern in der Dunkelheit. Es war spät geworden.

„Ich sollte jetzt wirklich besser wieder hineingehen.“ Ein letztes Mal streichelte sie Sternenschweif, dann sagte Laura den Zauberspruch auf, der ihn wieder in ein Pony verwandelte.

Strahlendes Einhorn, zauberhaft

und voller Macht,

du leuchtest hell in dunkler Nacht.

Kein fremdes Aug’ darf dich entdecken,

deine wahre Gestalt musst du verstecken.

Magisches Einhorn hier auf Erden,

sollst nun ein Pony wieder werden.